© Bürmoos, Weidmoos und Ibmer Moos bilden den größten zusammenhängenden Moorkomplex Österreichs. Das Ibmer Moor ist 12.000 Jahre alt, 2.000 Hektar groß und bietet den idealen Rückzugsraum für Tiere und Pflanzen. Maria Wimmer bietet regelmäßig info
Suche
Suchen
Schließen

Die Moore im Entdeckerviertel

Drei Moore bilden im Entdeckerviertel den größten Moorkomplex Österreichs. Entdecken Sie seltene Tiere und Pflanzen auf Ihrer Reise durch die Moorlandschaften.

Das Ibmer Moor besteht aus verschiedenen Moortypen wie Niedermoor, Übergangsmoor und Hochmoor und ist ein österreichisches Naturschutzgebiet und europäisches Vogelschutzgebiet mit einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Mit etwas Glück kann man seltene Tiere wie den Großen Brachvogel, die Bekassine, die Rohrdommel oder die Kreuzotter beobachten. Auch viele interessante Pflanzen gibt es im Ibmer Moor zu entdecken, von zahlreichen Gräsern über Orchideen bis hin zu fleischfressenden Pflanzen.

Das Ibmer Moor bietet sich vor allem als beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Naturfreunde an, die die beruhigende und stimmungsvolle Landschaft genießen wollen. Am Rande des Ibmer Moores liegen der Seeleitensee und der Ibmer/Heratingersee, die zum Baden und Erholen einladen. 

Moorlehrpfad

Auf einer Strecke von 1600 Metern wurde aus Lärchpfosten der Moorlehrpfad errichtet. Der Pfad sorgt so für ein trockenes Begehen und schützt sowohl die Tier- und Pflanzenwelt als auch die Besucher. Es gibt regelmäßige Info-Stationen, die das Moor näher erklären. 

mehr entdecken

Führungen durch das Moor

Wer es noch genauer wissen möchte und sich mit den Informationen auf den Info-Tafeln nicht vollständig zufrieden gibt, dem bietet sich die ideale Gelegenheit, an einer der vielfältigen Moorführungen teilzunehmen. Diese geführten Touren bieten nicht nur vertiefende Einblicke in die faszinierende Welt des Moores, sondern auch die Möglichkeit, unter der Anleitung von Expertinnen das Ökosystem und seine Bewohner hautnah zu erleben.

mehr entdecken